Parteitag – CSU Zirndorf war mit dabei

9. Oktober 2011 - 0 Kommentare

Nürnberg – In Nürnberg fand ein erfolgreicher und spannender CSU-Parteitag statt. Neben dem Bezirksrat und CSU-Ortsvorsitzen Michael Maderer als Delegiertem waren von der CSU Zirndorf die Frauen-Unions-Vorsitzende und Bürgermeisterkandidatin Adelheid Seifert, die Stadträte Ines Grötsch und Anton Gebert sowie Christian Spitzer und Frank Wiedenmann als Gäste dabei.

Der erste Tag stand im Zeichen der Verabschiedung von drei Leitanträgen bezüglich der künftigen Ausrichtung der CSU zur Europäischen Einigung und dem Euro, zur Einführung einer PKW-Maut sowie zur individuellen Förderung der Bildung. Die zahlreichen interessanten, kompetenten, aber auch kontroversen Wortmeldungen und Diskussionen machten deutlich, was die CSU unter Anderem besonders auszeichnet: eine große Diskussionskultur mit dem Ziel, alle Aspekte eines Themas zu betrachten und so den Menschen die beste Lösung von Problemen anzubieten und diese Lösungen letztliche erfolgreich umzusetzen.

Der Beschlussfassung der drei Leitanträge folgte eine bemerkenswerte Rede von Angela Merkel. Die Bundeskanzlerin nahm dabei Stellung zu den aktuellen Themen der Innen- und Außenpolitik sowie zu der sehr guten partnerschaftlichen Zusammenarbeit von CDU und CSU. Langanhaltender Zwischen- und Schlussapplaus zeigte deutlich, dass Angela Merkel den Delegierten und Gästen aus dem Herzen gesprochen hatte und CDU wie CSU fest zueinander stehen. Adelheid Seifert konnte einige Worte mit Angela Merkel persönlich zu wechseln und ein Erinnerungsfoto mit der Kanzlerin zu machen.

Der zweiten Tag stand ganz im Zeichen der Rede des Ministerpräsidenten und CSU-Parteivorsitzenden Horst Seehofer und den Wahlen des CSU-Vorstandes. In seinem fast zweistündigen Rechenschaftsbericht ging Seehofer auf die aktuellsten Erfolge der bayerischen Staatsregierung ein. Da es jedoch gilt, auch die Zukunft erfolgreich zu gestalten, zeigte er zudem auf, wo die CSU in Bayern, im Bund und in Europa künftig ihre Schwerpunkte setzen wird. Eine starke Rede, die beeindruckte und deutlich machte, warum die CSU die einzige echte Volkspartei ist und welche Maßnahmen geplant sind, um weiterhin den Staatshaushalt ausgeglichen zu gestalten und künftig sogar Schulden abzubauen. Eine Tatsache, von der auf längere Zeit die SPD-geführten Bundesländer sicherlich nicht mal träumen können.

Der Parteitag endete mit der Wahl des Parteivorstandes. Erfreulich hier, dass mit Christian Schmidt, dem parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung, unser Fürther Bundestagsabgeordnete in den CSU-Parteivorstand gewählt wurde.

Verfassen Sie einen Kommentar

Sie müssen Sich registrieren, um kommentieren zu können: Anmelden